Mannschaftstransportwagen (Zugtrupp 2. TZ)

Der Mannschaftstransportwagen des 2. Technischen Zuges dient im Gegensatz zu seinem Pendant im 1. Technischen Zug hauptsächlich als Führungsfahrzeug. Im Heck wurde ein geräumiger Einbau nachgerüstet, der eine umfangreiche Büro-, IT- und Führungsausstattung beherbergt.

Fahrzeug

FunkrufnameHeros München-West 26/10
FahrgestellRenault Master 2
AusbauMosolf, Sortimo; Eigenbau
Erstzulassung9/2007
Leistung107 kW (145 PS)
zul. Gesamtgewicht3.500 kg
Sitzplätze1+8
Sondersignalanlage

Hella RTK-QS (Drehspiegel) mit abgesetzten Druckkammerlautsprechern in der Stoßstange

2x Frontblitzer Hänsch Sputnik Pico

3. Heckkennleuchte Hella KL 700

Besonderheiten

Sinuswechselrichter (12 auf 230 V, 1.000 W)

reflektierende Konturmarkierung

Ausstattung

Führungsmaterial

  • Mehrere Whiteboards und ein großes Sortiment an vorbereiteten Magnetschildern ermöglichen das schnelle und übersichtliche Darstellen von Lagekarten.
  • Ein Laptop nebst Drucker und mobilem Internetzugang erlaubt es, auch vor Ort im Einsatzgebiet jederzeit Informationen einzuholen und zu verarbeiten.
  • Am im Fond angebrachten Tisch nebst Sprechstelle zum BOS-Funk können die Helfer des Zugtrupps Einsätze führen und dokumentieren.
  • Eine umfangreiche Sammlung an Einsatzmerkblättern (u. a. Deutsche Bahn, MVG und Tunnelanlagen auf umliegenden Autobahnen) erleichtert unseren Helfern ein sicheres Arbeiten.

Kommunikationsausstattung

  • Neben dem neuen digitalen Behördenfunk TETRA ist der Zugtrupp mit analogen 2 m- und 4 m-Funkgeräten ausgestattet. Zusätzlich zu fest im Fahrzeug installierten Geräten mit leistungsstarker Antennenanlage stehen Handfunkgeräte zur Verfügung, die im Einsatz je nach Bedarf an die Bergungs- und Fachgruppen ausgegeben werden können.
  • Ein Mobilfunkzugang mittels GSM-Gateway (Sprache) und UMTS-Router (Daten) stellt die telefonische Erreichbarkeit sicher und bietet Internetanschluss.

Sicherheit

  • Wie jedes THW-Fahrzeug führt auch der MTW einen Satz Verkehrsleitkegel und passende Stabblitzer sowie Absperrband zur Sicherung von Einsatz- und Gefahrenstellen mit.
  • Eine Hygieneausstattung mit Wasserkanister und Desinfektionsmittel beugt der Verschleppung von Keimen und Schadstoffen an der Einsatzstelle vor.
  • Zur Behandlung von Verletzungen steht ein umfangreicher Notfallrucksack mit Sauerstoffflasche zur Verfügung.
Führungsarbeitsplätze
Heckeinbau